Ernährungsberatung

Um unsere Hunde mit der nötigen Energie und den Nährstoffen zu versorgen, gibt es heute verschiedene Möglichkeiten. Auf dem Markt erhältlich sind Alleinfuttermittel als Trocken- oder Nassfutter, diverse Einzelfuttermittel und Nahrungsergänzungsmittel. Die Anzahl Futterhersteller ist riesig und das Angebot schier unendlich…

Fertigfuttermittel, vor allem Trockenfutter, bestehen aus einem Grossteil aus Getreide. Wichtige Nahrungsbestandteile werden durch das Erhitzen von Fertigfutter zerstört, so dass später Vitamine und Mineralien künstlich wieder zugefügt werden müssen. Grosse Mengen an Konservierungs- und Zusatzstoffe werden beigefügt, um die Fertigfuttermittel haltbar zu machen. Undurchsichtige Angaben zum Inhalt, der Qualität oder Herkunft der einzelnen Futterelemente (tierische Nebenprodukte, Fleisch- und Fischmehl, Zellulose, etc.) sind problematisch.

IMG_2106                         Eigene Leckerli                       IMG_6625

…das alles ist für mich „schwer verdaulich“… So fand ich den Weg zur Frisch- / Rohfütterung. Sie ist für mich die natürlichste und naturnahste Möglichkeit, unsere Haushunde zu ernähren. Sie bringt aber auch ein paar Stolpersteine mit sich und birgt Gefahren, dass der Hund allenfalls mit Energie und Nährstoffen über- oder unterversorgt sein kann.

Um mir mehr Hintergrundwissen anzueignen, habe ich mich im 2014 zur zertifizierten Hunde-Ernährungsberaterin ausbilden lassen. Seit 2018 bin ich Fachverantwortliche zum Thema “Fütterung” in der cumcane familiari Basisfachausbildung.